Behandlung Papillomavirus in Essen

Wie Papillomavirus zu behandeln? (Inhalt):

Behandlung Papillomavirus in Essen

Papillome in der Schwangerschaft

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Gutartige Neubildungen auf der menschlichen Haut, die durch das humane Papillomavirus (HPV) verursacht werden, werden einfacher als Papillom (Papillom) bezeichnet. Es gibt keine seltenen Fälle von Papillomnachweis in der Schwangerschaft. Der Ort ihrer Lokalisierung ist oft das Gesicht, Leistengegend, Brust, Achseln und Nacken.

Das Papillomavirus und die Schwangerschaft

Ein Viertel der Weltbevölkerung sind HPV-Träger, so dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie infiziert werden, relativ hoch ist. Führt HPV sexuell durch, wenn der Kontakt ungeschützt war. Sie können dieses Virus nicht nur von einem kranken HPV bekommen, sondern auch von einem Virusträger, einer Person, die keine sichtbaren Anzeichen der Krankheit hat.

Einige HPV-Stämme sind bekannt, die nicht nur durch sexuellen Kontakt, sondern auch durch alltäglichen Kontakt durch Berührung übertragen werden können. Mit Blut breitet sich das Virus im ganzen Körper, in den Epithelzellen erhalten, die eine „Crash-Programm“ hervorruft, wodurch die Hautzellen sich schnell teilen, in gutartigen Tumoren zu erweitern.

Daher ist das manifeste humane Papillomavirus während der Schwangerschaft kein Quatsch. Schwangerschaft ist Stress für den Körper. Es gibt eine hormonelle Anpassung, um den Körper der Frau auf die Geburt vorzubereiten. Offensichtlich ist dies genau der Auslöser für ihre Entstehung und Entwicklung, die sich auf den Hautschichten oder den Schleimhäuten bildet.

Die Größe der Warzen ist klein – von einem bis fünf Millimeter. Die Farbpalette reicht von körperlicher bis zu brauner Farbe. Neoplasmen werden sowohl einzeln als auch in Konglomeraten “gesammelt”. Leicht beruhigt, dass diese Neoplasmen nicht bösartig sind. Die Ärzte kennen die Gründe nicht, um diese Pathologie bis zum Ende zu provozieren. “Unangenehm” ist es und im ästhetischen Aspekt, vor allem wenn der Ort der Lokalisierung das Gesicht oder der Hals ist. Es ist schwierig, das Papillomavirus und die Schwangerschaft in Einklang zu bringen, da das Neoplasma unabhängig vom Hautzustand auftreten kann. Es stellt sich heraus, dass die Schwangerschaft der Antrieb für das Wachstum und die Entwicklung solcher Tumoren ist.

Wenn jedoch die zukünftige Mutter und vor dem Beginn einer interessanten Situation an Papillomatose litt, dann wird ihre Anzahl wahrscheinlich in der Schwangerschaftsperiode ansteigen und sie werden sich im ganzen Körper ausbreiten. Überwiegend erfolgt die Aktivierung dieses Prozesses im zweiten und dritten Schwangerschaftstrimenon des Kindes.

Statistiken von Langzeitbeobachtungen zeigen, dass ein Viertel der Weltbevölkerung an Papillomatose leidet. Von diesen fällt der höchste Prozentsatz auf Personen, die älter als 50 Jahre sind. Für eine Gruppe von Menschen, die für diese Pathologie prädisponiert sind, Menschen, die an Diabetes und Übergewicht leiden.

Es gibt die Meinung, dass sich die Warzen hauptsächlich in den natürlichen Falten (inguinal, podhrudnoje), den Stellen der häufigen Reibung bilden. Zum Beispiel gibt es in vollen Menschen konstante Reibung in den Achselhöhlen und Leisten. Daher haben sie ein höheres Risiko für solche Tumoren.

Es wird angenommen, dass Papillome während der Schwangerschaft aufgrund einer Veränderung des hormonellen Hintergrunds auftreten, der das Wachstum von Epidermiszellen stimuliert. Aber der Drang zur Pathologie ist Reibung. Durch das zweite, dritte Trimester, nimmt eine Frau zu, Fettfalten werden gebildet, die Reibung verursachen. Als Folge das Auftreten von Papillomen. Nach der Geburt lösen sich Neoplasien oft von selbst auf.

Aber Frauen “in Position” sind mehr besorgt über die Auswirkungen der Pathologie auf den Verlauf der Schwangerschaft. In den meisten Fällen stellt HPV keine signifikante Bedrohung für die Entwicklung des Babys dar. Zwar gibt es Fälle von HPV-Kind-Infektion während der Geburtshilfe, aber das ist keine große Gefahr. Nach der Geburt kommt der Körper des Kindes bereits selbständig mit dieser Pathologie zurecht.

Es ist erwähnenswert, dass es selten ist, aber es gibt Fälle, in denen ein neugeborenes Baby, das mit einem HPV-Stamm infiziert ist, Genital-, Anal- oder Stimmwarzen (Airway Papillomatosis) entwickelt. Diese seltene Krankheit ist schwerwiegend und hängt in der Mehrzahl mit einem Kaiserschnitt zusammen. Daher ist die Anwesenheit von HPV im menschlichen Körper keine Indikation für einen Kaiserschnitt. Ein solcher Geburtshelfer – Gynäkologe kann einer Frau im Falle einer großen Warze oder Warze (Condylomata) eine Frau geben, die aufgrund ihrer Größe die normale Geburtshilfe beeinträchtigt. Diese Pathologie manifestiert sich nur bei Frauen mit schwerer fortschreitender Immunschwäche (zB in der Anamnese – AIDS). Das Phänomen ist selten und tritt einzeln auf.

Es gibt eine Meinung, dass in der Schwangerschaft Warzen wiederkehren können: Zunahme in Volumen und Anzahl, die bestimmte Schwierigkeiten bei der Geburt schafft. Aber die Medizin kann diese Tatsache nicht bestätigen oder leugnen. Die in verschiedenen Quellen zitierten Statistiken sprechen von der Übertragung von KHK von Mutter auf Kind in 4 bis 80% der Fälle. Die Inkonsistenz ist offensichtlich. Es ist sehr wahrscheinlich, dass das Virus während der Passage des Geburtskanals und des Kontakts mit dem Gebärmutterhals in den Körper der Kinder gelangt.

Nach der Geburt nehmen solche Tumoren am häufigsten ab oder verschwinden vollständig.

Warum erscheinen Papillome während der Schwangerschaft?

Fälle des Auftretens von Warzen während der Schwangerschaft sind nicht ungewöhnlich, aber jedes Mal, wenn Frauen in eine Benommenheit fallen, was darauf hindeutet, dass es jetzt hässlich bleibt, wird es für immer bleiben. Aber am wichtigsten – wird es das zukünftige Kind nicht verletzen? Daher, wenn Papillome während der Schwangerschaft auftreten, sollten Sie nicht in Panik geraten, ist es besser, einen Arzt aufzusuchen.

Wir können sagen, dass die Erfahrung von schwangeren Frauen grundlos ist. Papillom ist eine gutartige Neubildung, die den Verlauf der Schwangerschaft und die Entwicklung des Babys nicht beeinträchtigt. Es liefert nur ästhetische Unannehmlichkeiten für seinen Besitzer. Die Größe der Warzen ist klein und nur ein kleiner Prozentsatz von ihnen erreicht signifikante Größen, die bei genitaler Lokalisation die natürliche Geburt stören können, was den Geburtshelfer dazu zwingt, sich auf den Kaiserschnitt zu konzentrieren.

Einige Unannehmlichkeiten, die sie mit sich bringen, und wenn sie sich an Orten befinden, an denen sie ständig mit Kleidung in Berührung kommen. In diesem Fall können sie sich entzünden, anschwellen und Schmerzen verursachen.

Ärzte bestehen darauf, dass, wenn Warzen während der Schwangerschaft auftreten, sie sich hauptsächlich in der Zeit nach der Geburt auflösen. Deshalb gibt es keine Katastrophe, aber den Arzt zu informieren, der Sie beobachtet, ist es immer noch wert.

Wie beeinflusst das Papillom die Schwangerschaft?

Vorbereitung auf die Mutterschaft ist ein ernster Schritt für eine Frau. Und wenn schon vor der Empfängnis ein schönes Geschlecht mit HPV diagnostiziert wurde, lohnt es sich, sich einer Behandlung zu unterziehen, indem man sich bei einem Facharzt anmeldet. Es ist wünschenswert, während der Behandlungsperiode und unmittelbar nach seiner Beendigung geschützt zu sein, die Entwicklung des Kindes nicht erlaubend. Schließlich beinhaltet der Behandlungsverlauf starke antivirale Medikamente (zum Beispiel Podophyllotoxin), die zu Neoplasien von Neoplasmen führen. Solche Medikamente sind nicht selektiv und können sich nachteilig auf das entstehende und sich entwickelnde neue Leben auswirken.

Wie beeinflusst das Papillom die Schwangerschaft? Tatsächlich. Es ist eine ernste Umstrukturierung des Körpers der Frau, die das Auftreten der Warze provoziert und den “schlafenden” Virus verschlimmert. Kleine solitäre Papillome oder deren Gruppen schaden der schwangeren Frau nicht und beeinträchtigen die Entwicklung des Fötus nicht. Probleme können auftreten, wenn das Neoplasma erhebliche Ausmaße hat und sich auf der Schleimhaut der Genitalien der zukünftigen Mutter befindet. Solche Tumoren können den Geburtsvorgang erheblich erschweren und schwere Blutungen hervorrufen.

Während der Geburt kann ein Neugeborenes, das in Kontakt mit dem Gebärmutterhals steht, HPV durch sich hindurch bekommen. In der Zukunft besteht die Gefahr, Papillome (Kondylome) des Respirationstraktes (im Larynx und Pharynx) zu entwickeln. Befindet sich der Geburtshelfer auf der Genitalschleimhaut und hat Dimensionen, die den Scheidenausgang überlappen, muss er auf natürliche Geburten verzichten und zum Kaiserschnitt übergehen. Aber solche Fälle sind ziemlich selten. Meistens sind Geburten innerhalb der normalen Grenzen, ein gesundes Baby wird geboren und Warzen lösen sich im Laufe der Zeit auf.

Papillome am Hals während der Schwangerschaft

Die Lokalisierung dieser viralen Manifestation ist ziemlich umfangreich, aber es gibt Orte besonders “Geliebte”. Dies ist der Nacken, die Leistengegend, das Gesicht, die Achselhöhlen.

Schon in der frühen Phase der Schwangerschaft wird jede Frau einer Reihe von Untersuchungen unterzogen, die auf die Anwesenheit verschiedener Viren, einschließlich HPV, in ihrem Körper schließen lassen. Zum Zeitpunkt der Reorganisation sind die Schutzkräfte des Organismus der Mutter geschwächt, wodurch die pathogene Flora aktiver werden kann. Wenn die Frau vor der Zeugung keine Neoplasmen beobachtet hat oder sie unbedeutend waren, dann wird ihr Wachstum und ihre Ausbreitung in dieser Zeit aktiver. Papillome am Hals während der Schwangerschaft – die häufigste Pathologie, die in keiner Weise die Entwicklung und Geburt eines kleinen Mannes beeinflussen wird. Wenn kleine Warzen bei der Frau auf Gesicht und Hals vor der Empfängnis beobachtet wurden, wird diese Pathologie ihre Lokalisation verschlechtern und erweitern.

Wenn die werdende Mutter kennt die Anfälligkeit des Organismus auf HPV vor der Planung ist es, ein Kind zu bekommen, sollte erste Behandlung für eine Virusinfektion unterziehen, denn obwohl sie keine negativen Auswirkungen auf den Fötus hat, aber die Immun Mütter erheblich untergraben kann.

Entfernen Sie solche Tumore während der Schwangerschaft nur als letzten Ausweg, auf Empfehlung eines Arztes, in einer späten Schwangerschaftsphase, wenn der Fötus bereits vollständig ausgebildet und bereit für ein unabhängiges Leben ist. Wenn solche medizinische Notwendigkeit nicht vorhanden ist, ist nötig es HPW schon nach den Sorten oder den Arbeiten zu behandeln. Die Chancen stehen gut, dass Tumore von selbst verschwinden.

Papillom des Gebärmutterhalses in der Schwangerschaft

Wenn die zukünftige Mutter eine starke Immunität hat, selbst wenn sie ein Träger des Virus ist, kann sie sich nicht äußern. Bei geschwächtem Körper ist HPV aktiviert und bei der gynäkologischen oder dermatologischen Untersuchung können Papillome der Cervix uteri während der Schwangerschaft nachgewiesen werden. Die Varianten seiner Manifestation: spitze Congelome, zervikale intraepitheliale Neoplasien (Pathologie der Zervix, die ein hohes onkogenes Risiko hat) oder Gebärmutterhalskrebs.

Papillomavirus-Infektion hat keinen signifikanten Einfluss auf die Gesundheit der Schwangeren und des Fötus, mit Ausnahme der Anwesenheit von anogenitalen Warzen (Genitalwarzen) bei einer Frau. Sie sind gefährlich in der Zeit der Geburtshilfe, wenn das Kind, das geboren wird, beginnt, den Gebärmutterhals zu kontaktieren. Die Wahrscheinlichkeit einer Gebärmutterblutung, die für die Gesundheit und das Leben der Mutter gefährlich ist, ist signifikant erhöht, und die Möglichkeit, das Virus des gebärenden Babys zu bekommen, nimmt zu. Beim Passieren des Geburtskanals kann HPV in die Atemwege des Neugeborenen gelangen. Als Folge beginnen sich Warzen an den Stimmbändern und Kehlkopf des Babys zu bilden. Um dieses Ergebnis zu vermeiden, wird der Frau ein Kaiserschnitt zugewiesen.

Während der gesamten Schwangerschaft sollte die werdende Mutter Vitaminkomplexe einnehmen, mehr aus der Luft nehmen, sich ausruhen und dadurch ihr Immunsystem stärken. Schließlich kann HPV, nicht der erste harmlose, das Fortschreiten anderer Krankheiten, zum Beispiel Soor, provozieren.

Bei der Identifizierung des Zervixpapilloms während der Schwangerschaft sollte daher die gebärende Frau unter der ständigen Aufsicht des Arztes stehen.

Papillome nach der Schwangerschaft

Viele Warzen, die in der Schwangerschaft nach der Geburt auftraten, verschwanden ohne zusätzliche Behandlung. Aber wenn eine medizinische Korrektur notwendig ist, wird der Geburtshelfer-Gynäkologe versuchen, dies nach der Geburt des Kindes zu tun. Papillome nach der Schwangerschaft sind nicht gefährlich. In den meisten Fällen bringen sie mehr ästhetische Beschwerden als gesundheitliche Schäden mit sich. Eine Ausnahme können Warzen genannt werden, die sich an den Genitalien befinden und an Stellen, wo sie sich mit Kleidung einreiben können.

Konstante Reibung reizt das Neoplasma und provoziert Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen.

Papillome auf der Brust während der Schwangerschaft

Für jede Frau ist die Brust ein besonderer Stolz, und für die zukünftige Mutter – ein nahrhaftes Arsenal für das Kind. Das Auftreten von Papilloma auf der Brust während der Schwangerschaft ist mit dem Vorhandensein von HPV im Körper einer zukünftigen Mutter verbunden. Eine solche Neoplasie bringt ihrer Geliebten selten Unbehagen, aber dieser Prozess ist pathologisch und stellt einen speziellen Fall von Papillomatose dar. Warzen, die auf der Hautoberfläche der Brust lokalisiert sind, stellen keine Gefahr für die Gesundheit von Frauen und Kindern dar und können bei Bedarf nach der Geburt entfernt werden.

Papillome an den Brustwarzen während der Schwangerschaft

Warzen an der Brust werden als intrazelluläre Neoplasien bezeichnet, da ihre häufigste Lokalisation die Brustwarze oder nahe der Brustwarzenregion ist. Es ist sehr wichtig, Warzen in diesem Bereich sofort zu finden, um einen Spezialisten zu konsultieren. Im Laufe der Zeit erscheint die Brustwarze eine klare oder blutige Entladung. Dies können Symptome einer malignen Zelldegeneration sein. Deshalb ist es notwendig, solche neuen Formationen mehr als ernsthaft zu behandeln.

Sie können nicht nur auf der Epidermis, sondern auch in der Brust. Um sie zu definieren, ist es durch Abtasten möglich – schmerzhafte Knötchen der abgerundeten Form. Der häufigste Manifestationsort ist der Bereich des Areola, in großen Kanälen, in der Mitte der Brustwarze.

Es genügt oft, während der Schwangerschaft Papillome an den Brustwarzen zu entdecken. Dies liegt an der Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds einer Frau und der Schwächung ihres Immunsystems. Diese Pathologie hat keine signifikanten Auswirkungen auf die Entwicklung und das Wachstum des Fötus, aber eine Frau muss darüber nachdenken, die Abwehrkräfte ihres Körpers zu stärken.

Behandlung Papillomavirus in Essen

Ignorieren Sie nicht und konsultieren Sie einen Arzt, besonders wenn das Papillom während des Stillens in den Mund des Babys fällt. Neoplasmen können traumatisiert sein, was sowohl für die Mutter als auch für das Kind unerwünscht ist. In diesem Fall können Warzen auch während der Schwangerschaft entfernt werden. Wenn nicht, dann besteht nach der Geburt eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Tumor von alleine geht.

Wen kann ich kontaktieren?

Behandlung von Papillom in der Schwangerschaft

Ziemlich oft während der Schwangerschaft des Babys auf dem Körper einer Frau gibt es Einzel- oder Gruppenwarzen, die psychische und manchmal körperliche Beschwerden liefern. Ich möchte diese Geißel schnell loswerden. Aber obwohl die Behandlung von Papillom während der Schwangerschaft harmlos ist, gibt es keine Notwendigkeit, sich zu beeilen. Dafür gibt es Gründe:

  • Jede Behandlung – es sollte unbedeutend sein, aber Stress für den Körper einer Frau und folglich für ihr Baby.
  • Nach erfolgreicher Auflösung der Arbeit lösen sich solche Tumore oft auf.
  • Die chirurgische Entfernung des Tumors ist ein schneller und schmerzloser Eingriff (unter örtlicher Betäubung), aber immer noch unangenehm.
  • Während der Schwangerschaft wird eine Anästhesie nicht empfohlen. Daher kann ein chirurgischer Eingriff nur mit dem Einfrieren der Haut erfolgen.

Es ist notwendig zu wissen, dass es für heute keine adäquate Medizin gibt, die vollständig von HPV heilt. Der Behandlungsverlauf umfasst eine Therapie, die es erlaubt, die Symptome der Krankheit zu stoppen, die Infektion zu übertönen (die Konzentration des Virus nimmt ab). Die Wirksamkeit verschiedener Medikamente beträgt 50 -70%.

In jedem einzelnen Fall wird die Frage nach der Zweckmäßigkeit der Behandlung von einer Frau in Verbindung mit ihrem Arzt gestellt. Die Behandlung von Papillomen während der Schwangerschaft sollte keine Lasertechniken oder Kryodestruktion (Moxibustion mit flüssigem Stickstoff) beinhalten. Ein solcher Eingriff kann eine Frühgeburt hervorrufen.

Reduzieren Sie die Wirksamkeit der Behandlung:

  • Stress.
  • Abnahme des allgemeinen Tonus des Körpers.
  • Avitaminose.

Wirken sich positiv auf den Behandlungsprozess aus:

    Empfang von Multivitaminen, Retino >Retinol. Dieses Medikament wird Frauen nicht im ersten Trimester der Schwangerschaft, dann nur in Absprache mit dem Arzt verschrieben. Weisen Sie 1 Tablette pro Tag zu. Die Aufnahme erfolgt mit Essen oder nach den Mahlzeiten, aber immer morgens. Die Dauer des Kurses beträgt ein bis zwei Monate. Wiederholt – wie vom Arzt verschrieben.

Methoden der Behandlung:

  • Körperlich:
    • Elektrokoagulation. Burnout einer neuen Formation durch elektrischen Strom (effektive, aber schmerzhafte Methode der Entfernung). Die Wunde von der Verbrennung brennt für eine lange Zeit und bringt Unbehagen.
    • Kryodestruktion. Entfernung von Warzen mit flüssigem Stickstoff. Diese Technik ist akzeptabel im Fall von HPV, kutaner Lokalisation, aber nicht geeignet für zervikale Pathologie. Therapie ist wirksam für einzelne Neoplasmen.
    • Lasertherapie. Die fortschrittlichste Technologie. Gibt keine Komplikationen. Nach seiner Durchführung bleiben Narben nicht. Eine vollständige Erholung wird nach einer Woche beobachtet.
  • Medizinisch oder chemisch. Wie die medizinische Praxis zeigt, ist eine solche Therapie eher ineffizient.
  • Chirurgie (chirurgische Entfernung von Neoplasmen).

Aber es ist erwähnenswert, dass der Kampf gegen solche Tumore noch lohnend ist, entweder zur Empfängnis zu führen, oder sogar nach der Geburt des Kindes.

Entfernung von Papillomen in der Schwangerschaft

Die moderne Medizin ist bereit, verschiedene Methoden anzubieten, um HPV loszuwerden. Aber die Entfernung von Papillomen während der Schwangerschaft erfolgt individuell, wenn die Frau will und mit Zustimmung ihres Geburtshelfers – Frauenarzt.

Die Entfernung erfolgt am besten im ersten Trimester, wenn die Warze klein ist.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Warze loszuwerden:

  • Klassische chirurgische Exzision. Das Verfahren ist insofern gut, als es möglich ist, Gewebematerial zu erhalten, das zur histologischen Untersuchung geschickt wird. Während der Operation besteht die Möglichkeit einer Blutung. Bleibt Narben. Es gibt keine Garantie, dass es keinen Rückfall geben wird, und Neoplasma kann bösartig sein.
  • Entfernung mit einem Radiomesser. Mit einem speziellen medizinischen Messer (Prinzip der Hochenergiewellen) wird ein für die Histologie geeignetes Gewebestück herausgeschnitten. Entfernung ist schmerzlos, braucht ein Minimum an Zeit. Rückfälle sind nicht vorhanden.
  • Laserentfernung. Die fortschrittlichste Methode der Befreiung von der Pathologie. Ermöglicht Ihnen, einzelne und gemischte Warzen, einschließlich des Gebärmutterhalses effektiv zu beseitigen. Komplikationen dieser Technik wurden nicht >Aber eine Entfernung ist nicht genug. Es ist notwendig, auf die Erhöhung der Immunität gegenüber der gebärenden Frau zu achten, um sie vor weiteren Rückfällen zu bewahren. Am geeignetsten ist die Aufnahme von Immunmodulatoren und Immunstimulanzien vor Beginn der Empfängnis, da deren Wirkung auf den Körper während der Schwangerschaft nicht erwünscht ist. Und in der Schwangerschaftsperiode ist es notwendig, der Diät und der Organisation des Tagesregimes besondere Aufmerksamkeit zu schenken, wo lange Spaziergänge auf der Natur ein getrennter Gegenstand sein sollten.

Wenn es keinen medizinischen Bedarf gibt, Papillome während der Schwangerschaft zu entfernen, ist es immer noch besser, es nicht zu tun.

Das Warten auf das Baby ist eine wunderbare Zeit im Leben jeder Frau. Aber das Auftreten von Papillom in der Schwangerschaft kann diesen Zustand etwas überschatten. Wenn Sie einen aufkommenden Tumor bemerken – zeigen Sie es einem Geburtshelfer – einem Gynäkologen. Er berät, beantwortet alle Fragen von Interesse und ergreift gegebenenfalls Maßnahmen.

Ärgere dich nicht über dein Aussehen – in der Tat, jede Frau, die schon von Anfang an ein Baby erwartet – SCHÖNHEIT .

Papillomaviren

Warzenviren kommen überall auf der Erde vor. Sie sind so klein, dass sich von ihnen fast so viele auf einem Streichholzkopf versammeln könnten, wie Menschen auf der Erde leben. Aber ihre Fähigkeit, unter Menschen und Tieren Krankheiten an Haut und Schleimhäuten zu erzeugen, ist dafür umso größer. Für den Menschen von Bedeutung ist das humane Papillomavirus (HPV), von dem über 70 Vertreter bekannt sind. Diese werden durch direkten Kontakt beim Geschlechtsverkehr oder über kleine Hautverletzungen übertragen. Bekannt ist HPV vor allem als Auslöser von Gebärmutterhalskrebs, doch das Virus kann auch andere Krankheiten verursachen.

Papillomaviren verursachen Wucherungen

Die humanen Papillomaviren schmuggeln sich in die Zellen des Deckgewebes von Haut und Schleimhaut ein, lassen sich in den Zellkernen häuslich nieder und vermehren sich dort. Sie erzeugen Warzen, also Wucherungen, die meist gutartig sind, aber auch entarten können. Je nachdem, wie groß diese Gefahr ist, teilt man die Vertreter in “Niedrig-Risiko-Typen” und “Hoch-Risiko-Typen” ein.

Wo sich das Papillomavirus wohl fühlt

Prinzipiell können alle Orte des Körpers betroffen sein, an denen sich Haut oder Schleimhaut befindet. Überwiegend bei Kindern treiben kutane Typen ihr Unwesen, also Viren, welche die Haut befallen. Besonders gern lassen sie sich an Händen und Füßen nieder, aber auch Gesicht, Arme und Beine bleiben nicht verschont.

Die andere große Gruppe der Mukosatypen infiziert vor allem die Schleimhäute, meist in der Genital- oder Analregion. Genitale HPV-Infektionen gehören zu den am häufigsten sexuell übertragenen Infektionen.

Symptome bei Infektion mit Papillomaviren

Die Symptome einer Infektion mit HPV unterscheiden sich je nach Art der Infektion.

Hautwarzen treten meist in Gruppen auf und können durch Kratzen weiter ausgesät werden. Bei den be ) oder flach und rötlich (Verruca plana = Flachwarze).

Dornwarzen (Verucca plantaris) finden sich unter der Fußsohle, wachsen nach innen und sind deshalb oft schmerzhaft.

Die Erreger von Feigwarzen (Condylomata acuminata) mögen es feucht und warm und siedeln sich deshalb besonders in der After- und Geschlechtsgegend, aber auch in anderen Körperfalten an. Es werden mehrere Formen unterschieden, die verschiedene Erreger haben:

    Spitze Kondylome sind blasse oder rötliche Knötchen, die gern in Gruppen stehen und sich an Schamlippen, Sche >Schwieriger zu fassen sind nicht sichtbare Infektionen der Haut, die der Arzt erst mit Hilfsmitteln wie Essigsäure oder dem Mikroskop sehen kann. Außerdem kann sich das Virus auch bereits in den Zellen eingenistet haben, ohne dass sich Gewebeveränderungen zeigen. Dann lässt sich nur das Virus selbst nachweisen und man spricht von einer latenten Infektion, also dem Vorhandensein von Erregern, aber keiner Symptome. Nach der Erstinfektion kann diese Phase Wochen bis Monate dauern.

HPV: Behandlung der Infektion

Es gibt derzeit kein Mittel, mit dem die Papillomaviren selbst vernichtet werden. Allerdings wird durch die Behandlung der Warzen die Zahl der Viren verringert, sodass in vielen Fällen das Immunsystem die restlichen ausmerzen kann. In einigen Fällen überleben die HPV-Erreger und können immer wieder Symptome verursachen.

Es kommen verschiedene Methoden zum Einsatz, die sich nach Größe, Ausbreitung und Lokalisation der Warzen richten. So kann ihnen mittels Kältebehandlung, Elektrokoagulation, Lasertherapie oder chemischen Mitteln wie Trichloressigsäure, Podophyllin oder 5-Fluorouracil zu Leibe gerückt werden, manchmal ist auch eine chirurgische Abtragung nötig.

Behandlung Papillomavirus in Essen

Derzeit wird untersucht, wie weit eine Immuntherapie Erfolg verspricht. Bei Genitalwarzen sollten auch der Partner untersucht und gegebenenfalls mitbehandelt werden.

Prognose und Vorbeugung

Die Prognose hängt vor allem von der Erregerart und dessen Ausbreitung ab. Sie ist meist gut, ausgenommen Riesenkondylome und die Fälle, in denen sich ein Krebs entwickelt.

Zur Vorbeugung einer HPV-Infektion – und insbesondere der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs in der Folge – ist eine HPV-Impfung verfügbar. Auch geschützter Geschlechtsverkehr mit einem Kondom und eine gute Körperhygiene können Papillomaviren vorbeugen.

Aktualisiert: 18.04.2019 – Autor: Dagmar Reiche

Papillom der Haut

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Papillome auf der Haut (synoviale fibroepitheliale Polypen) sind kleine gutartige Läsionen, häufiger kleine Läsionen, die aufgrund von Läsionen des Papillomavirus auftreten. Dieses Virus wird hauptsächlich von einer Person auf eine andere übertragen, mit einer Schwächung der Immunabwehr des Körpers.

Laut Statistik sind mindestens 90% der Menschen Träger des Papillomavirus, aber die Krankheit kann sich nicht immer manifestieren, sondern nur unter günstigen Umständen für das Virus.

Ursachen von Papillomen auf der Haut

Die Hauptursachen für Papillome auf der Haut sind mit der Übertragung des Virus von einer Person zur anderen verbunden. Das Virus kann während des Geschlechtsverkehrs (in 60% der Fälle) oder durch beschädigte Haut oder Schleimhäute in der Wohnung gehen. Das Virus kann beim Händeschütteln, beim Tragen von fremden Kleidern, beim Besuch von Schönheitssalons oder bei Polikliniken mit ungenügend verarbeiteten Werkzeugen “gehakt” werden.

Ein Kind kann sich während der intrauterinen Entwicklung oder während der Wehen von seiner eigenen Mutter infizieren.

Aufgrund bestimmter Besonderheiten tritt bei Frauen die Übertragung von Infektionen am häufigsten sexuell auf, und Männer werden mit einer Kontakt-Haushalts-Methode infiziert.

Wenn das Virus im Körper ist, bedeutet dies nicht in allen Fällen Krankheit. Der Träger kann mit dem Virus leben und nicht über seine Existenz raten. Damit sich das Papillomavirus manifestiert, sind ein oder mehrere Faktoren notwendig:

  • Schwächung der Abwehrkräfte, häufige Belastungen, Erfahrungen, depressive Zustände;
  • chronische Müdigkeit, körperliche Überlastung;
  • Schwäche der Immunkräfte als Folge von langfristigen Infektionen oder chirurgischen Eingriffen;
  • Schwangerschaft und andere kardinale Veränderungen im hormonellen Hintergrund im Körper.

Wenn die Immunkräfte stark genug sind, kann sich die Krankheit selbst bei den meisten der aufgelisteten Faktoren überhaupt nicht entwickeln.

Pathomorphologie des Papilloms der Haut

Das Papillom der Haut – ein gutartiger Tumor, der histogenetisch mit der Epidermis in Verbindung gebracht wird, kann in jedem Alter, jedoch häufiger bei älteren Menschen auftreten. Es hat das Aussehen von einzelnen oder mehreren, manchmal gruppierten exophytischen Auswüchsen, gewöhnlich auf einer schmaleren Basis. Mit einer glatten oder brüchigen Oberfläche, elastische Konsistenz, bis zu 1 cm groß, selten – mehr, verschiedene Farben – von hellbraun bis zu verschiedenen Grautönen. Es ist hauptsächlich am Hals, in natürlichen Falten oder am Stamm lokalisiert.

Intersexuelle Sprossung von mehrschichtigem planarem Epithel unter Erhalt der Differenzierung von Schichten. Acanthotische Stränge bestehen aus hochdifferenziertem Epithel mit gut definierten interzellulären Brücken. Manchmal enthalten die Zellen der banalen Schicht viel Melanin und das Stratum corneum kann stark verdickt sein (Keratopapillom). In der Dicke der epidermalen Korde finden sich Keratinisierungsherde, an manchen Stellen unter Bildung von Hornzysten. Das Bildungsstroma wird durch ein Bindegewebe mit einer anderen Anzahl von Gefäßen repräsentiert.

Histologisch ist das Papillom das Ergebnis einer übermäßigen Entwicklung der Epidermis mit der Bildung von papillären Auswüchsen, wahrscheinlich als Reaktion des Epithels auf einen möglicherweise viralen Stimulus. In dieser Hinsicht kann das Papillom einer gewöhnlichen Warze ähneln, obwohl letztere deutlicher mit viralen Läsionen in Form von multiplen “Koylocyten” markiert ist.

Symptome von Papillomen auf der Haut

Die Dauer der Inkubationszeit für eine Infektion mit dem Papillomavirus hängt weitgehend von den allgemeinen Gesundheitsindikatoren des Patienten ab und beträgt nach den durchschnittlichen statistischen Daten etwa drei Monate. Während dieser Zeitspanne werden keine Anzeichen einer Krankheit beobachtet. Sichtbare Zeichen erscheinen viel später, wenn geeignete Bedingungen für das Virus kommen.

Papillom ist die gleiche Warze, die eine gutartige Neubildung der epidermalen Hautschicht ist. Papilloma kann allein oder in einer kleinen Gruppe keimen. Der Farbton der Bildung ist häufiger neutral: das Papillom hat meist eine Hautfarbe und kann überall lokalisiert werden, einschließlich der äußeren Oberfläche der Extremitäten, Interdigitalräume, Augenlider, Lippen, Hals,

Die vom Papillomavirus hervorgerufene Bildung unterscheidet sich von anderen Tumoren darin, dass sie nach einiger Zeit von selbst verschwinden und dann wieder auftreten können. Ein solcher Verlauf des Prozesses ist typisch für plötzliche Schwankungen im Zustand der Immunität des Patienten.

Wie sieht das Papillom auf der Haut aus?

Das Papillom ist häufiger auf den offenen Oberflächen des Körpers lokalisiert, hauptsächlich auf den äußeren Teilen der Hände und Füße. Papillom ist ein klar definierter, prominenter Knoten über der Haut, der keine Entzündungszeichen (Rötung, Schmerz, Schwellung) zeigt. Der Knoten ist durch rauhe unebene Oberfläche (manchmal mit kleinen Papillen) gekennzeichnet, mit Anzeichen von Hyperkeratose bedeckt. Nodulare Formationen sind ziemlich dicht, klein, halbkugelförmig, farbig – mit einem Hauch von Haut oder variierend von gelb bis grau.

Papillome können mehrfach lokalisiert sein, wobei der erste austretende Tumor größer ist als der später auftretende. Knoten sind zur Fusion fähig, was zur Bildung von großen Knollenbildungen mit deutlich ausgeprägter Hyperkeratose führt.

Papillome können auf den Lippen und sogar in Mund oder Zunge auftreten. Jegliche Empfindungen (Schmerzen, Juckreiz) des Papilloms verursachen nicht, es sei denn, sie befinden sich an Orten, wo Unbehagen unvermeidbar ist – es ist die Zunge, der subunguale Teil usw.

Papillom auf der Haut des Penis

Papilloma auf der Haut des Penis wird hauptsächlich im Kopf- und Vorhautbereich gebildet. Formationen können getrennt sein oder sich auf mehrere Stücke oder sogar Zehnen gleichzeitig niederlassen. Knötchen sind in Größe und Form oft nicht gleich.

Das Papillom bringt selten Beschwerden: Bei den meisten Patienten ist die Ausbildung nur mit einem kosmetischen Defekt verbunden.

Das Auftreten von Papillomen im Genitalbereich stellt jedoch eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit des Patienten dar. Die Lage des Neoplasmas am Penis trägt zu häufigen Papillomatraumen bei – dies kann beim Sexualkontakt oder sogar während der Dusche passieren. Der verletzte Knoten ist ein Fund für die pathogene Flora, da eine zusätzliche pilzliche oder mikrobielle Infektion durch die Wunde dringen kann.

Unter anderem kann Papillomavirus in Kombination mit häufiger Traumatisierung der Ausbildung zu Malignität führen – maligne Entartung des Tumors. Aus diesem Grund wird empfohlen, wenn das Papillom zuerst am Penis entdeckt wird, sofort einen Arzt aufzusuchen. Der Arzt während der Untersuchung kann die gute Qualität der knotigen Ausbildung sowie die Möglichkeit und Notwendigkeit seiner Entfernung genau angeben.

Papillom auf der Kopfhaut

Papilloma auf der Kopfhaut ist nicht sofort ersichtlich, da es normalerweise den Haaransatz bedeckt. Eine solche Ausbildung ist jedoch wahrscheinlicher als andere traumatisiert – beim Kämmen, Rasieren oder Waschen des Kopfes.

Papillom am Kopf kann in der Natur angeboren sein oder später erscheinen; Farbe – von blass creme bis braun, kann auf ein Bein oder auf eine breite Basis gelegt werden. Als Folge äußerer Schäden kann der Knoten rot werden, Blutungen, Geschwüre oder Schwellungen können auftreten.

Sie können das Papillom nicht zerkratzen, kämmen oder reiben, weil häufiges Trauma des Tumors zu seiner malignen Degeneration führen kann. Daher ist der beste Weg, das Papillom zu entfernen: Besuchen Sie den Arzt und besprechen Sie mit ihm diese Frage. Es gibt viele Möglichkeiten, den Tumor auf der Kopfhaut zu entfernen, und sie sind alle wirksam. Wir werden unten auf dieses Problem eingehen.

Papillom auf der Haut des Babys

Ein Kind kann sich auf verschiedene Arten mit Papillomavirus infizieren:

  • von der Mutter während der Schwangerschaft und der Arbeit;
  • von Familienmitgliedern, wenn andere Träger der Krankheit neben ihnen leben;
  • wenn die Regeln des Verhaltens und der Hygiene nicht respektiert werden (wenn das Baby an den Nägeln nagt, Grate herauszieht, Akne und Geschwüre zerkratzt und seine Hände nicht oder nur selten wäscht).

Nach den Beobachtungen erscheint die angeborene Krankheit in den meisten Fällen im Mund oder auf den Schleimhäuten. Wenn das Baby zu Hause infiziert ist, liegen die Papillome häufiger an den Händen, an den Fingern, Achseln, im Gesicht oder an den Füßen.

Behandlung Papillomavirus in Essen

Wenn das Kind eine gute Immunität hat, kann es für lange Zeit Träger des Virus sein. Die Krankheit manifestiert sich nur mit einem starken Rückgang der Immunität: nach Infektionskrankheiten, längerer Einnahme von Medikamenten, mit Pathologie des Verdauungssystems.

Um die weitere Entwicklung von Papillomen nicht zu verschlimmern und nicht zu provozieren, ist es notwendig, mit dem Baby zu sprechen und ihm einige Regeln zu erklären:

  • Es ist unmöglich, das gebildete Papillom zu schädigen, da dies der weiteren Verbreitung des Virus Auftrieb geben wird;
  • es muss sichergestellt werden, dass der Bereich des Papilloms nicht durch Kleidung verletzt wird, da sich sonst die Bildung verstärken kann;
  • In Zukunft sollten Sie den Zustand des Immunschutzes überwachen und die Regeln der Körperhygiene beachten.

Arten von Papillomen auf der Haut

Für eine erfolgreiche Diagnose ist es notwendig zu wissen, welche Arten von Papillomen auf der Haut existieren. In der Tat gibt es viele solcher Arten, nicht weniger als hundert, aber wir werden kurz die häufigsten von ihnen betrachten:

  • Vulgar Papilloma – bildet in der Regel eine kleine Zirbeldrüse, dicht bei Gefühl, 0,1 cm oder mehr groß. Die häufigste Lokalisation ist die Außenseite der Hand oder der Knie. Der Verlauf eines solchen Papilloms kann entweder langwierig träge oder heftig aggressiv sein;
  • single papilloma – oft unbemerkt und stört den Patienten nicht. Bei Verletzungen oder Versuchen kann die Selbstentfernung zu großen Größen führen;
  • plantar – ein solches Papillom hat eine erhebliche Ähnlichkeit mit einer plantaren Warze, hat aber eine glänzende Oberfläche. Mit der Entwicklung und Verbreitung von Plantarknötchen bekommen sie das Aussehen von Standardpapillomen. Kann mit einer Mosaikform von Papillom gemischt werden;
  • Plattenepithelzell-Papillom der Haut – hat die Form eines glatten, abgeflachten Knotens, der einer Kugel oder einem Polygon ähnelt. Die Farbe untersche >

In seiner Struktur hat Melanin Einschlüsse.

Darüber hinaus können Hautpapillome nach Form, Durchmesser und Ätiologie unterschieden und klassifiziert werden. Aber alle von ihnen sind nur auf der Oberfläche der Haut gebildet, verursachen keine Schmerzen und haben keine Blutgefäße in ihrer Struktur.

Diagnose von Papillomen auf der Haut

Bei der Diagnose von Papillomen auf der Haut waren Spezialisten wie ein Dermatologe oder ein Venerologe involviert. Um die korrekte Diagnose zu stellen, die nur auf den Daten der Untersuchung basiert, ist es nur mit dem klassischen Krankheitsverlauf möglich, der meistens aufgrund der Schwierigkeiten bei der Identifizierung des Virus und der Bestimmung des Malignitätsgrads der Formation unmöglich ist. Aus diesen Gründen verwenden Ärzte häufig PCR-Methoden zur Diagnose der Erreger-DNA.

Die PCR-Methode hilft, das Vorhandensein von Papillomavirus beim Patienten zu identifizieren, seine Vielfalt zu isolieren und auch die Anzahl der Viren im Körper des Patienten abzuschätzen. Diese Daten werden hauptsächlich benötigt, um einen ungefähren Zeitrahmen für das Eindringen der Infektion in den Körper und den Nachweis von Individuen – wahrscheinlichen Trägern des Virus – bereitzustellen.

Darüber hinaus liefert die PCR-Methode Daten zum Krankheitsverlauf, die ebenfalls sehr wichtig sind, da die Behandlung einer chronischen oder akuten Erkrankung eigene Merkmale aufweist. Wenn sich das Virus durch einen einmaligen Abfall der Immunabwehr manifestiert, sollten die Handlungen des Arztes in erster Linie auf eine Erhöhung der Immunität abzielen.

Für den Fall, dass ein Arzt eine chirurgische Entfernung der Ausbildung vorschreibt, wird in Kombination mit ihm eine Biopsie mit Zytologie durchgeführt: Die Tumorgewebe werden auf mögliche Malignität untersucht.

Was muss untersucht werden?

Wie zu prüfen?

Welche Tests werden benötigt?

Wen kann ich kontaktieren?

Behandlung von Papillomen auf der Haut

Es gibt viele Möglichkeiten, Papillome auf der Haut zu behandeln, und die beste Methode wird individuell bestimmt, nachdem der Patient diagnostische Verfahren durchlaufen hat. Wenn solche Verfahren auf das Vorliegen eines Papillomavirus hinweisen, aber immer noch keine sichtbaren Anzeichen eines Papilloms vorliegen, kann eine prophylaktische Zytostatikatherapie verschrieben werden. Die Bedeutung einer solchen Behandlung liegt in der Hemmung der Entwicklung des Virus, die es ermöglicht, das Auftreten von Papillomen über Jahrzehnte hinauszuzögern. Personen, die als Träger des Papillomavirus identifiziert wurden, sollten regelmäßig gescreent werden und beim Geschlechtsverkehr Kondome verwenden (um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern).

Von den Präparaten der Zytostatika werden öfter als andere verwendet:

  • Podofillin – schädigt die Viruszelle, schafft Hindernisse für die Vermehrung des Virus, verhindert das Wachstum von Papillomen;
  • Bleomycin – ein Antitumor-Antibiotikum, verursacht die Trennung der DNA der pathogenen Zelle, die ihre weitere lebenswichtige Aktivität verhindert;
  • Fluorouracil – Antimetabolit, verändert die Struktur der RNA und hemmt die Teilung einer pathogenen Tumorzelle;
  • Isoprinosin ist ein antivirales und immunstimulierendes Medikament. Erhöht die Gesamtzahl der T-Lymphozyten, verbessert die Kombination von Helferzellen und Suppressoren im Blut. Es hemmt die Vermehrung viraler Zellen und schädigt die genetischen Daten von Viren. Erhöht die Aktivität von Makrophagen.

Neben Zytostatika wird die Verwendung von Mitteln zur Normalisierung der Immunabwehr empfohlen. Die Ernennung von Interferonen, Alloferons wird begrüßt. Bewerben Sie Aerosol Epigen und flüssiges Betadin extern.

Der radikalste und effektivste Weg zur Bekämpfung von Papillomen besteht jedoch darin, sie zu entfernen.

Entfernung von Papillomen auf der Haut

Die Entfernung von Papillomen auf der Haut erfolgt hauptsächlich mit Hilfe von flüssigem Stickstoff, Laser, Radiowellen oder durch Elektrokoagulation. Welche Methode der Arzt wählt, hängt von der Größe und Art der Läsion ab.

Die Methode der Kryodestruktion ist eine Methode zum Einfrieren eines Tumors mit Hilfe von flüssigem Stickstoff. Niedrigtemperatureigenschaften von Stickstoff ermöglichen es, alle Gewebe und Gefäße in der Nähe des Neoplasmas einzufrieren. Infolgedessen ist der Tumor nekrotisch und kann von der Oberfläche der Haut getrennt werden. Wenn das Papillom tief angewachsen ist, kann es notwendig sein, mehrere Kryodestruktions-Sitzungen durchzuführen. Die Prozedur selbst ist schmerzlos, aber danach kann es im Heilungsstadium leichte schmerzhafte Empfindungen geben.

Die Methode der Elektrokoagulation ist eine Methode, einen elektrischen Strom zu leiten. Mit Hilfe eines Stromes kann ein Spezialist die Blutversorgung eines Tumors unterdrücken. Kleine Gefäße um die Formation koagulieren, wodurch die weitere Ausbreitung des Virus gestoppt werden kann. Mit dem Verfahren kann das Papillom vollständig getrennt werden, was seine weitere histologische Untersuchung erleichtert.

Laserbehandlung – vielleicht die effektivste und schmerzloseste. Am häufigsten werden Papillome in einem Verfahren eliminiert. Unter der Einwirkung des Lasers trocknen die Papillomzellen aus und der Tumor wird zu einer trockenen Kruste (Schorf). Die Kruste verschwindet nach ein paar Tagen nach dem Eingriff.

Die Methode der Radiowellen-Chirurgie ist nicht weniger als Laser-Behandlung beliebt. Radiowellen hinterlassen nach ihrer Einwirkung keine Narben, Rötungen oder Schwellungen auf der Haut. Die Verletzungsstelle heilt schnell genug, ohne das Risiko einer Infektion im Gewebe. Der einzige Nachteil der Methode sind ihre hohen Kosten.

Alternative Heilmittel für Papillome auf der Haut

Papillome auf der Haut – das ist ein häufiges Leiden, und im Moment gibt es viele Methoden, mit denen Menschen versuchen, die Krankheit zu bekämpfen. Ein wichtiger Punkt vor der Anwendung alternativer Methoden ist die Erhöhung der körpereigenen Abwehrkräfte: Ohne diese Maßnahme kann selbst die gängigste Behandlung unwirksam sein. Deshalb essen Vitamine, essen frische Früchte, Zitrusfrüchte, frische Säfte trinken, gehen an der frischen Luft, Anlassen, und alternative Methoden helfen Ihnen, die Erholung zu beschleunigen.

  • Verwendung von Schöllkraut – ein sehr häufiges Mittel gegen Papillom. Der Saft einer frischen Pflanze wird auf die Formation aufgetragen und mit einem bakteriziden Pflaster verschlossen. Daher sollten Sie täglich handeln, bis das Papillom verschwindet.
  • Verwendung von Knoblauch. Knoblauch in Knoblauch hacken oder auf Reibe reiben. Auf einen Teil des gepressten Knoblauchs nehmen wir zwei Teile jeder Creme, es ist für die Kinder möglich. Das Mittel wird gemischt und täglich auf die Problemstelle aufgetragen, wobei es mit einem Pflaster oder Verband bedeckt wird. Salbe wird nach 3 Stunden mit fließendem Wasser abgewaschen. Der Verlauf der Therapie beträgt 14 bis 30 Tage.
  • Grüne unreife Nüsse werden in einem Mixer gemahlen. Die Nussmasse sollte nicht weniger als 2/3 der Glasliterkapazität betragen. Im Glas sollte mit sauberem Kerosin aufgefüllt werden und für 20 Tage im Kühlschrank bestehen. Nach dieser Zeit wird die Flüssigkeit in eine Flasche aus dunklem Glas gefiltert. Wir lagern im Kühlschrank. Schmieren Sie die Papillome zweimal am Tag, bis sie vollständig verschwinden, in der Regel dauert es etwa 20 Tage.
  • Für die nächste Methode brauchen wir Kartoffelsprossen, junge Fichtentriebe und eine saubere Pflanze. Füllen Sie das Glas mit 1 l 1/3 Kartoffelsprossen. Dann ist 1/3 des Glases das Schöllkraut. Das übrige 1/3 sind die jungen Fichtentriebe. Im Glas gießen wir den Alkohol bis zur Spitze und lassen ihn 2 Wochen ziehen. Infusion schmiert die Formation einmal täglich dreimal, dh dreimal mit einem Intervall von 1-2 Minuten.
  • Sie können auf die Papillome frisch geschnittene Blätter der Colanchoe auftragen und den Gips fixieren, für die Nacht gehen lassen. In der Regel können 10 Verfahren zur Behandlung notwendig sein.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie alternative Therapien anwenden. Verwenden Sie diese Lösungen nicht im Inneren und lassen Sie sie nicht auf die Schleimhäute gelangen.

Prävention von Papillomen auf der Haut

Die Prävention von Papillomen auf der Haut kann als zusätzliche Maßnahme bei der Behandlung des Papillomavirus eingesetzt werden, um Rezidive zu verhindern.

  • Regelmäßig Prüfungen für das Papillomvirus bestehen.
  • Wenn Sie unbehandelte Papillomherde haben, müssen Sie deren Wachstum und Veränderungen der äußeren Formen überwachen.
  • Es ist notwendig, zufällige sexuelle Kontakte zu vermeiden, immer Barrieremethoden zu verwenden.
  • Es ist wichtig, Ihre Immunität zu erhalten, richtig und vollständig zu essen, zu verhärten.

Es gibt auch eine spezifische Prävention von Papillomavirus – es ist Impfung (Impfung). Eines davon ist das 2-Valenz-Serum Cervarix, das andere ist das 4-Valenz-Serum Gardasil. Die Impfung wird dreimal während sechs Monaten durchgeführt.

Prognose von Papillomen auf der Haut

Die Prognose von Papillomen kann bei rechtzeitiger Kontaktaufnahme mit einem Arzt günstig sein. Langjährige Papillome, die häufig Verletzungen und Schädigungen ausgesetzt sind, haben ein hohes Malignitätsrisiko – Malignität des Prozesses. Wenn Sie ein Papillom haben, überwachen Sie sein Wachstum und seine Entwicklung, bemerken Sie Veränderungen in Form, Farbe, Größe, Menge usw. Wenn Sie Änderungen vornehmen, informieren Sie sofort Ihren Arzt.

Stärkung der Immunität: In einem Zustand starker Immunabwehr sind die Chancen, dass sich das Virus manifestiert, extrem gering. Starke Immunität wird die Aktivität des Virus für mehrere Jahre und sogar mehr enthalten.

Wenn die Papillome auf der Haut Ihnen keine Beschwerden bereiten, müssen Sie sie nicht löschen. Bevor Sie sich jedoch zu einer Behandlung oder Untätigkeit in Bezug auf den Tumor entscheiden, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen.

Leave a Reply