Behandlung des Papilloms Typ 18

Wie Papillomavirus zu behandeln? (Inhalt):

Behandlung des Papilloms Typ 18

Humanes Papillomavirus bei Frauen: Typen, Symptome und Behandlung

Das humane Papillomavirus (HPV, Humanes Papillomavirus) kommt heute bei mindestens einem Drittel der Frauen vor. Es ist ein DNA-Virus, das eine unkontrollierte Zellteilung hervorruft. Eine Infektion kann zu unästhetischen Auswüchsen auf der Haut führen – Papillome, Warzen und Kondylome.

In der Regel werden Menschen in jungen Jahren, auf dem Höhepunkt ihrer sexuellen Aktivität, mit dem Virus infiziert und ernten anschließend die Früchte ihrer nicht immer bewussten Handlungen. Nach der Infektion von Frauen mit humanen Papillomavirus 16 und 18 Typen ist mit der Entwicklung von Krebs belastet. Aber keine Panik, Typ 18 in Frauen ist kein Satz, die Behandlung existiert, wie zu leben und was mit dem Virus zu tun, werden wir im Detail unten betrachten, wie nicht alle einzigartig und universal "Pille" existiert noch nicht.

Darüber hinaus wurden in den letzten Jahren eine Reihe von Studien durchgeführt, deren Ergebnisse darauf hindeuten, dass eine Zunahme der Larynx- und Respirationspapillomatose bei Kindern auf eine Infektion mit HPV bei der Geburt zurückzuführen ist, die natürlicherweise von einer infizierten Mutter stammt.

HPV 16, 18 bei Frauen was ist das? – Dies ist eine Art von humanem Papillomavirus, abgekürzt HPV. Es gibt viele Arten von Viren und aus Bequemlichkeit wurden sie einfach nummeriert, weil nicht alle für Menschen gefährlich sind. 16 und 18 Typ gehören zu den gefährlichsten, für weitere Details siehe den speziellen Abschnitt unten.

Die Ursachen von HPV bei Frauen

Die Ursachen der Papillomatose sind ziemlich häufig. Die Hauptwege der Übertragung von HPV sind Kontakt-Haushalt und sexuelle. Es ist jedoch auch möglich, sich mit verschiedenen medizinischen Untersuchungen zu infizieren, wenn die Regeln der Antiseptika nicht eingehalten wurden.

So kann man sich einen gefährlichen Virus schnappen, ohne auch nur ein promiskuitives Sexualleben zu führen, sondern nur einen öffentlichen Ort besuchen, da er selbst durch winzige Risse in der Haut, die für das bloße Auge unsichtbar, aber überhaupt vorhanden sind, in den Körper eindringen kann.

Zum Glück kommt das Immunsystem in den meisten Fällen sofort mit Viren zurecht, die in den Körper gelangt sind. Daher entwickelt sich die Krankheit bei Menschen mit geschwächter Immunität häufiger.

Selbst wenn eine HPV-Infektion aufgetreten ist, erscheinen Anzeichen davon nicht sofort. Während die Frau gesund ist und ihr Immunsystem normal funktioniert, weiß sie vielleicht nicht einmal, dass eine Infektion vorliegt. Die Ursachen der Symptome des humanen Papillomavirus bei Frauen sind wie folgt:

  • Unterkühlung;
  • Übertragung verschiedener Krankheiten, hauptsächlich viraler Natur, zum Beispiel ARVI;
  • Hormonstörungen, einschließlich Schwangerschaft;
  • Installation eines Intrauterinpessars;
  • Abtreibung;
  • Immunsuppressive (suppressive Immunität) Therapie, etc.

Symptome des humanen Papillomavirus bei Frauen

In der Regel treten die ersten Anzeichen einer Pathologie 3-4 Monate nach der Infektion auf. Eine Infektion mit HPV manifestiert sich durch das Auftreten von sogenannten Papillomen.

Meistens befinden sie sich am Körper mit dünner, empfindlicher Haut, zum Beispiel auf Gesicht, Augen, Schleimhäuten von Mund und Nase, in den Achselhöhlen, im Nacken, im Schritt, in den Genitalien, selten auf dem Rücken. Diese Neoplasmen stellen gewöhnlich Auswüchse auf einem kleinen Stiel dar, der anfänglich klein ist, aber mit einer weiteren Schwächung der Immunität und Nicht-Interferenz beginnen sie zu wachsen und sich auszubreiten und können schließlich zu großen Konglomeraten verschmelzen.

Papillome können entweder einzeln oder multipel sein und auch unterschiedliche Größen haben. Oftmals unterscheidet sich die Färbung von Neoplasmen nicht vom Ton gesunder Haut, obwohl es möglich ist, Auswüchse von dunkleren oder helleren Tönen zu bilden.

Wenn die Papillome im Genitalbereich liegen und eine scharfe Form haben, nennt man sie Genitalwarzen . Condylome finden sich in der Regel nicht nur auf der Haut des Perineums, sondern auch auf:

 

  • Innenwände der Vagina;
  • Hals der Harnröhre;
  • Vulva;
  • Perianalbereich;
  • Gebärmutterhals.

 

Wenn die Krankheit die Genitalien und die Harnröhre betrifft, kann es Anzeichen eines Papillomavirus geben, wie:

 

  • Juckreiz;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Unbehagen während des Geschlechtsverkehrs;
  • leichte Blutungen während oder nach dem Geschlechtsverkehr.

 

Zusätzlich zu Genitalwarzen, kann bilden:

  • Papillarvarietäten;
  • Bushwine-Lowenstein Riesenkondylom;
  • intraepithelial;
  • flach.

Diagnose von Papillomavirus bei Frauen

Moderne Wissenschaftler konnten 27 Arten aus 5 Gattungen und mehr als 170 Arten von HPV identifizieren, aber nur einige von ihnen sind in der Lage, Erkrankungen des Urogenitaltraktes zu verursachen.

Je nach dem Grad des onkogenen Risikos gibt es verschiedene Arten des Virus. Also, (nach Typen) zuweisen:

 

  1. Geringes Risiko – HPV 3, 6, 11, 13, 32, 34, 40, 41, 42, 43, 44, 51, 61, 72, 73;
  2. Das durchschnittliche Risiko ist HPV 30, 35, 45, 52, 53, 56, 58;
  3. Hochrisiko – HPV 16, 18, 31, 33, 39, 50, 59, 64, 68, 70.

 

In den frühen Stadien ist es schwierig, Papillomatose visuell zu diagnostizieren, da die Neoplasmen nur geringe Rauhigkeiten mit einer punktförmigen Gefäßerweiterung darstellen. Ein charakteristisches Kapillarnetzwerk auf ihnen wird viel später gebildet.

Wenn Spuren von humaner Papillomavirus-Infektion bei Frauen an der Zervix liegen, wird Kolposkopie durchgeführt. Die Essenz der Methode besteht in der Untersuchung von Geweben mit Hilfe einer speziellen Vorrichtung, die in der Lage ist, eine mehrfache Zunahme zu bewirken. Für diagnostische Zwecke kann der Gynäkologe schmerzlose Tests mit Ethansäure und Lugol-Lösung durchführen.

Eine der wichtigsten Methoden zur Diagnose des humanen Papillomavirus bei Frauen ist eine zytologische Untersuchung von Abstrichen. Gibt das Vorhandensein von HPV im Material bestimmter Zellen – Koylozyten – an. Auch kann diese Analyse nur beginnenden Gebärmutterhalskrebs erkennen, wenn es keine sichtbaren Veränderungen der Gewebe gibt.

Behandlung des Papilloms Typ 18

Die fortschrittlichste Methode zum Nachweis von HPV ist Digene-Test. Es basiert auf komplexen biochemischen Reaktionen, aufgrund derer sich der Test durch höchste Empfindlichkeit auszeichnet. Als Material für die Untersuchung kann ein Abkratzen von Epithelzellen oder eine durch Biopsie gewonnene Probe dienen.

Andere Methoden, zum Beispiel PCR, werden selten verwendet, meistens nur in der asymptomatischen Form des Verlaufs der Pathologie und zur Bestimmung der Varietät des Virus.

Da eine HPV-Infektion hauptsächlich während des Geschlechtsverkehrs auftritt, wird empfohlen, dass Frauen, bei denen eine Diagnose gestellt wurde, eine vollständige Untersuchung durchführen und auf andere Geschlechtskrankheiten testen.

Behandlung des humanen Papillomavirus bei Frauen

Wenn Neoplasmen gefunden werden, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um ihre Art und Herkunft herauszufinden. Frauen mit HPV, insbesondere Typ 16 oder 18, müssen behandelt werden, um Krebs vorzubeugen.

Allerdings muss sofort darauf hingewiesen werden, dass eine vollständige Heilung des Papillomavirus nicht möglich ist. Daher besteht das Hauptziel der Therapie darin, Papillome zu entfernen und die Immunität zu stärken – das Virus in einen "schlafenden" Zustand zu versetzen, die Entwicklung im Körper und die Entstehung neuer Papillome zu stoppen.

Mit der Umsetzung der zweiten Aufgabe ist alles relativ klar. Um die Immunität bei der Behandlung von HPV-Patienten zu stärken, verschreiben im Allgemeinen Vitamine und Immunstimulanzien. Meistens liegt das daran, dass es für Menschen einfacher ist, fertige Tabletten zu trinken, als auf andere Weise die Immunität zu stärken. Die vollständige empfohlene Liste sieht folgendermaßen aus:

 

  • Vitamine;
  • Immunstimulanzien;
  • gesunde Ernährung;
  • aktive Lebensweise;
  • regelmäßige Wandertouren;
  • Härten usw.

 

In diesem Fall wird Frauen empfohlen, antivirale Medikamente zu nehmen, um die Aktivität von HPV zu unterdrücken. Was das Entfernen von bestehenden Neoplasmen betrifft, kann dies auf verschiedene Arten erfolgen, abhängig von den Fähigkeiten des Patienten, der Klinik und den diagnostischen Indikationen.

Methoden zur Entfernung von Papillomen

1. Lasertherapie Diese Methode ist eine der effektivsten und sichersten. Das Papillom wird unter Lokalanästhesie für 1 Eingriff ohne Blutung entfernt, da kleine Gefäße sofort "versiegelt" werden. Bei sachgemäßer Durchführung nach der Manipulation verbleibt eine Kruste an der Wachstumsstelle der Formation, nach deren Verschwinden praktisch keine Spuren mehr auf der Haut zu finden sind. Kann bei Schwangeren zur Behandlung des humanen Papillomavirus eingesetzt werden.

2. Radiowellentherapie . Die Methode erschien im Arsenal der Dermatologen viel später als die anderen und gilt als eine der sichersten und vielversprechendsten. Seine Essenz besteht darin, neue Wucherungen mit einem speziellen Radiowellenmesser zu schneiden. Nach Manipulation auf der Haut sind keine sichtbaren Spuren mehr sichtbar.

3. Chirurgischer Eingriff. Die Methode gilt als die günstigste, aber ihre Verwendung ist mit der Bildung von Narben auf der Haut belastet. Die Entfernung des Papilloms wird von einem Chirurgen manuell durchgeführt, wobei ein Skalpell verwendet wird, nachdem der Bereich um ihn herum zunächst anästhesiert wurde. Dennoch ist eine chirurgische Intervention oder Radiowellen-Therapie vorzuziehen, wenn der Verdacht auf Malignität (die Bildung von Krebszellen) des Tumors besteht, da pathologische Gewebe bei ihrer Verwendung nicht zerstört werden und zur histologischen Untersuchung geschickt werden können.

4. Elektrokoagulation. Das Verfahren beinhaltet das Entfernen von Neoplasmen aufgrund der thermischen Wirkung des elektrischen Stroms in örtlicher Betäubung. Nach dem Eingriff verbleibt die Kruste an der Stelle des Papilloms und nach dem Abfallen kann eine leichte Narbe auf der Haut zurückbleiben.

5. Entfernung mit chemischen Mitteln. Diese Methode ist eine der ältesten. Es basiert auf der Zerstörung der Gewebe von Tumoren durch aggressive Verbindungen. Sie werden für eine gewisse Zeit mehrmals auf das Wachstum aufgebracht. Die Häufigkeit der Anwendung und die Dauer der Anwendung hängen davon ab, welches Medikament ausgewählt ist und die Menge des Papilloms. In der Regel werden Podophyllinum, 5-Fluorouracil, Podophyllotoxin, Trichloressigsäure, Solcoderm verwendet.

6. Kryotherapie. Das Wesen der Methode ist die Zerstörung neuer Formationen durch flüssigen Stickstoff, und wenn fast alle anderen Methoden eine Lokalanästhesie erfordern, dann ist dies absolut schmerzfrei. Um jedoch einige Papillome zu entfernen, ist möglicherweise mehr als ein Eingriff erforderlich.

Daher hängt die Behandlung des humanen Papillomavirus bei Frauen von der Größe und Anzahl der Tumoren, dem Zustand der Immunität des Patienten, dem Vorhandensein bestimmter Krankheiten oder der Schwangerschaft ab.

In diesem Fall können einige Arten von Neoplasmen von selbst verschwinden, deshalb ist es nur notwendig, den Arzt zu konsultieren, nachdem man die Methode der Entfernung durch Papillome gewählt hat. Aber vor allem die Hoffnung auf eine spontane Genesung ist es nicht wert, da es nur mit einem idealen Zustand des Immunsystems möglich ist, als heute einige rühmen können.

Das Papillomavirus in der Schwangerschaft, was tun?

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Behandlung von HPV bei schwangeren Frauen gewidmet werden, da, wenn sie ein Kondylom auf ihren Genitalien vor dem Hintergrund einer Schwangerschaft haben oder haben, ein hohes Risiko besteht, HPV bei der Geburt zu bekommen.

In solchen Fällen wird in der Regel nach 28 Wochen empfohlen, Medikamente einzunehmen, die die Immunität stärken und die virale Aktivität unterdrücken, und versuchen, Tumore mit einer Laser- oder Kryodestruktionsmethode zu entfernen. Um einer Infektion des Fötus während der Wehen vorzubeugen, kann Schwangeren die Entbindung durch Kaiserschnitt empfohlen werden.

Da es immer noch unmöglich ist, HPV vollständig zu heilen, kann es bei einer Abnahme der Immunität erneut zu einem Rückfall der Erkrankung und der Symptome des humanen Papillomavirus bei Frauen kommen. Um dies zu verhindern, wird Frauen geraten, einen aktiven Lebensstil zu führen, richtig zu essen, Stress zu vermeiden, regelmäßig einen Gynäkologen aufzusuchen und Tests auf HPV-Werte im Blut durchzuführen.

Behandlung von HPV mit Volksmedizin

Viele Menschen versuchen selbstständig mit den auf der Haut entstandenen Volksheilmitteln umzugehen. Dies kann unsicher sein, da eine große Anzahl von Viruspartikeln in den Papillomen konzentriert ist, so dass bei einer inkorrekten Entfernung ein hohes Risiko für das Auftreten von mehr Neoplasmen besteht. Darüber hinaus kann eine Schädigung der Papillome zu einer unkontrollierten Vermehrung von Zellen und Krebs führen.

Unter allen Volksheilmitteln zur Behandlung des Papillomavirus bei Frauen empfehlen wir, nur solche zu verwenden, die das Immunsystem stärken und die Krankheit von innen bekämpfen. Das:

 

  • In gleichen Anteilen nehmen Sie die Wurzel von Baldrian, Melisse und Oregano, Hopfen, Koriander, Lindenblüten, mischen und mahlen. 30 Gramm der erhaltenen Mischung werden am Morgen in einer Thermosflasche mit 0,5 Liter heißem Wasser gegossen. Nach 4 Stunden fängt die Droge an, kleine Schlucke zu nehmen, sie muss während des Tages vollständig getrunken werden. Der Verlauf der Behandlung ist 10 Tage, nach einer Woche wird es wiederholt.
  • Zu gleichen Teilen nehmen Sie die Hagebutten, Bananenblätter, Brennnesseln, Löwenzahnwurzel und Melissengras, mischen und mahlen. 80 g der erhaltenen Mischung werden in einen Kochtopf gegeben und 1 Liter kochendes Wasser gegossen. Die Brühe wird 15 Minuten bei schwacher Hitze gekocht. Nach 4 Stunden ist es einsatzbereit. Nehmen Sie ein warmes 1 Glas vor den Mahlzeiten 4 mal am Tag. Der Behandlungsverlauf beträgt 7 Tage, nach 10 Tagen wiederholt sich.

 

Die populären Mittel der Leute, die Sauberkeit, es ist es wert, mit der großen Genauigkeit zu verwenden, und es ist besser, es zugunsten der Hardware-Methoden der Entfernung der Papillome ganz zu verzichten, weil bei der versehentlichen Aufnahme auf die gesunden Hautstellen die ernsten Verbrennungen erscheinen können.

Humanes Papillomavirus bei Frauen vom Typ 16 und 18

Die größte Gefahr für die Gesundheit und das Leben von Frauen stellen die HPV-Typen 16 und 18 dar. Zusätzlich zu verursachen Genitalwarzen an den Genitalien zu bilden, können sie Dysplasie und Gebärmutterhalskrebs provozieren. Er ist nämlich die Todesursache von Hunderttausenden von Frauen.

Gleichzeitig verursacht das humane Papillomavirus Typ 31 bei Frauen häufig auch die Entwicklung von Dysplasie und ohne Störung und Gebärmutterhalskrebs, obwohl es zu den Viren mit mittlerer onkogener Aktivität gehört. Wenn ein HPV-Typ festgestellt wird, ist es daher notwendig, einen Gynäkologen zu konsultieren und sich einer vorgeschriebenen Behandlung zu unterziehen.

Aber keine Panik, wenn ein HPV erkannt wird. Seine Anwesenheit im Körper, sogar die berüchtigten Typen 16 und 18, ist keine Garantie für die schnelle Entwicklung von Krebs. Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der Onkologie kann es 10 oder 20 Jahre dauern, und eine rechtzeitig eingeleitete vollwertige Behandlung und Kontrolle über das HPV-Niveau in der Zukunft reduziert dieses Risiko auf ein Minimum.

Wie die Ärzte verstehen, als das Virus papilloma der Person bei den Frauen dieser Typen ist gefährlich, wurde der Impfstoff erfunden, der ihnen erlaubt, geschützt zu werden. Aber bis heute ist seine Wirksamkeit umstritten.

Daher ist HPV ein ziemlich gefährlicher Virus, der Krebs verursachen kann. Aber mit rechtzeitiger Intervention kann seine Aktivität unterdrückt und das Auftreten solcher unglücklicher Folgen verhindert werden.

HPV – Papillomavirus bei Frauen – Typen, Symptome und Behandlung

Behandlung des Papilloms Typ 18

Human Papilloma Virus( HPV, Humanes Papillomavirus) veröffentlichte heute mindestens ein Drittel Frauen. Es ist ein DNA-Virus, das eine unkontrollierte Zellteilung hervorruft. Eine Infektion kann auf der Haut zum Auftreten von unschönen Vorsprünge führen – Papillome, Warzen und Genitalwarzen.

der Regel Menschen mit dem Virus in jungen Jahren, auf dem Höhepunkt ihrer sexuellen Aktivität infiziert und erntet dann die Früchte ihrer Handlungen sind nicht immer gewollt. Nach der Infektion von Frauen mit humanen Papillomavirus 16 und 18 Typen ist mit der Entwicklung von Krebs belastet. Aber keine Panik, 18 HPV-Typ bei Frauen ist kein Satz, es Behandlung, wie sie leben und was mit dem Virus zu tun, werden wir unten besprechen, so dass nicht alle einzigartig und universal „Pille“ existiert noch nicht.

Darüber hinaus in den letzten Jahren eine Reihe von Studien durchgeführt, dass die Zunahme der Fälle von Larynxpapillomatose legen nahe, dass, und Atmungsorgane bei Kindern mit ihrer Infekt

HPV 16, 18 bei Frauen was ist das?- Dies ist eine Art von humanem Papillomavirus, abgekürzt HPV.Typen des Virus sind vielfältig und für die Bequemlichkeit einfach durchnummeriert, da nicht alle von ihnen für den Menschen gefährlich sind.16 und 18 Typ gehören zu den gefährlichsten, für weitere Details siehe den speziellen Abschnitt unten.

  • 1 Ursachen von HPV bei Frauen
  • 2 Symptome von Frauen mit humanen Papillomviren
  • 3 Diagnose von HPV bei Frauen
  • 4 Behandlung von humanen Papillomvirus bei Frauen
    • 4.1 Methoden haben für Papillome
    • 4.2 Papillomavirus während der Schwangerschaft zu entfernen, was zu tun ist?
    • 4.3 HPV Behandlung Volksmedizin
  • 5 Humanes Papillomavirus bei Frauen 16 und 18 Typ

Ursachen von HPV bei Frauen

Papillomatose ganz alltäglich Ursachen. Die Hauptwege der Übertragung von HPV sind Kontakt-Haushalt und sexuelle. Obwohl es auch möglich ist, durch die verschiedenen medizinischen Untersuchungen infiziert werden, wenn sie mit den Regeln des Antiseptika nicht eingehalten wurden.

So abholen kann das Virus gefährlich sein, auch Promiscuous führt, sondern nur durch einen öffentlichen Ort zu besuchen, so kann es den Körper selbst durch winzige Risse in der Haut geben, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind, aber in allen vorhanden sind.

Glücklicherweise in den meisten Fällen das Immunsystem sofort bewältigen das Virus in den Körper eingedrungen, so oft die Krankheit tritt bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

Selbst wenn eine HPV-Infektion aufgetreten ist, treten Anzeichen davon nicht sofort auf. Während die Frau gesund ist und ihr Immunsystem normal funktioniert, weiß sie vielleicht nicht einmal, dass eine Infektion vorliegt. Ursachen des humanen Papillomavirus Symptome nach Frauen:

 

  • Hypothermie;
  • Übertragung einer Vielzahl von Krankheiten, insbesondere viraler Natur, z. B. SARS;
  • Hormonstörungen, einschließlich Schwangerschaft;
  • Installation eines Intrauterinpessars;
  • Abtreibung;
  • immunsuppressive( immunsuppressive) Therapie usw.

 

Symptome des humanen Papillomvirus bei Frauen

Normalerweise sind die ersten Anzeichen der Krankheit nach 3-4 Monaten nach der Infektion auftreten. Eine Infektion mit HPV manifestiert sich durch das Auftreten von sogenannten Papillomen.

Sie sind oft auf Bereiche des Körpers mit einer dünnen, empfindlichen Haut wie Gesicht, Augen, Mund und Nase, Achselhöhlen, Nacken, Perineum, Genitalien, zumindest auf der Rückseite. Diese Tumoren sind in der Regel kleine Erhebungen auf Bein anfangs klein, aber mit einer weiteren Schwächung des Immunsystems und der Nichteinmischung sie beginnen zu wachsen und sich zu vermehren, und schließlich in großen Konglomeraten zusammenwachsen können.

Papillome können entweder einzeln oder multipel sein und verschiedene Größen haben. Oftmals unterscheidet sich die Färbung von Neoplasmen nicht vom Ton gesunder Haut, obwohl es möglich ist, Auswüchse dunkler oder heller Farbtöne zu bilden.

Wenn die Papillome im Genitalbereich liegen und eine scharfe Form haben, werden sie Genitalwarzen genannt. Condylome finden sich in der Regel nicht nur auf der Haut des Dammes, sondern auch auf:

 

  • Innenwänden der Vagina;
  • im Hals der Harnröhre;
  • Vulva;
  • Perianalbereich;
  • der Gebärmutterhals.

 

Wenn die Krankheit die Genitalien und die Harnröhre betrifft, kann es Anzeichen eines Papillomavirus geben, wie:

 

  • -Juckreiz;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Beschwerden während des Geschlechtsverkehrs;
  • leichte Blutungen während oder nach dem Geschlechtsverkehr.

 

Neben Genitalwarzen können auch

 

  • -Papillarvarianten gebildet werden;
  • Riesenkondylom von Buschke-Löwenstein;
  • intraepithelial;
  • sind flach.

 

Diagnose von HPV bei Frauen

Moderne Wissenschaftler in der Lage waren zu identifizieren 27 Arten von 5 Gattungen und mehr als 170 Arten von HPV, aber nur einige von ihnen können Erkrankungen des urogenitalen Traktes führen.

Die Virustypen unterscheiden sich durch den Grad des onkogenen Risikos. Somit isoliert( nach Typ):

 

  1. niedrigen Risiko – HPV 3, 6, 11, 13, 32, 34, 40, 41, 42, 43, 44, 51, 61, 72, 73;
  2. Mittleres Risiko – HPV 30, 35, 45, 52, 53, 56, 58;
  3. High Risk – HPV 16, 18, 31, 33, 39, 50, 59, 64, 68, 70.

 

die frühen Stadien visuell diagnostizieren Papillomatose lösen, da Tumoren nur eine geringe Rauhigkeit mit Punkt Vasodilatation darstellen. Ein charakteristisches Kapillarnetzwerk auf ihnen wird viel später gebildet.

Wenn die Spuren einer Infektion mit dem humanen Papillomavirus bei Frauen am Gebärmutterhals liegen, wird eine Kolposkopie durchgeführt. Die Essenz der Methode besteht in der Untersuchung von Geweben mit Hilfe einer speziellen Vorrichtung, die in der Lage ist, eine mehrfache Zunahme zu bewirken. Für diagnostische Zwecke kann der Gynäkologe schmerzlose Tests mit Ethansäure und Lugol-Lösung durchführen.

Behandlung des Papilloms Typ 18

Eine der wichtigsten Methoden zur Diagnose des humanen Papillomavirus bei Frauen ist die zytologische Untersuchung von Abstrichen. Gibt das Vorhandensein von HPV im Material bestimmter Zellen – Koylozyten – an. Auch kann diese Analyse nur beginnenden Gebärmutterhalskrebs erkennen, wenn noch keine visuelle Veränderung in den Geweben vorliegt.

Die fortschrittlichste Methode zum Nachweis von HPV ist der Digene-Test. Es basiert auf komplexen biochemischen Reaktionen, aufgrund derer sich der Test durch höchste Empfindlichkeit auszeichnet. Als Material für die Untersuchung kann ein Abkratzen von Epithelzellen oder eine durch Biopsie gewonnene Probe dienen.

Andere Methoden, zum Beispiel PCR, werden selten verwendet, meist nur in der asymptomatischen Form des Pathologieweges und zur Bestimmung der Varietät des Virus.

Da HPV-Infektion tritt vor allem beim Geschlechtsverkehr, Frauen, mit denen er gefunden wurde, ist es empfehlenswert, eine vollständige Prüfung und Tests für andere sexuell übertragbare Krankheiten zu unterziehen.

Behandlung von humanen Papillomvirus bei Frauen

Wenn Sie Tumoren finden sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, um ihre Art und Herkunft zu bestimmen. Frauen mit HPV, insbesondere Typ 16 oder 18, müssen behandelt werden, um Krebs vorzubeugen.

Obwohl sofort zu beachten ist, dass das Papillomavirus noch nicht vollständig geheilt werden kann. Daher ist die Hauptziele der Behandlung die Entfernung von Warzen und die Stärkung des Immunsystem – das Virus in einen „Schlaf“ Zustand zu fahren, um die Entwicklung des Körpers stoppen und die Entstehung neuer Papillome. .

Mit der Umsetzung des zweiten Ziels sind alle relativ klar. Um die Immunität bei der Behandlung von HPV-Patienten zu stärken, verschreiben im Allgemeinen Vitamine und Immunstimulanzien. Meistens ist dies aufgrund der Tatsache, dass die Menschen bereit Tabletten zu trinken sind leichter als das Immunsystem auf andere Weise zu stärken. Die vollständige empfohlene Liste lautet wie folgt:

 

  • Vitamine;
  • Immunstimulanzien;
  • gesundes Essen;
  • aktive Lebensweise;
  • regelmäßige Wanderungen;
  • Härten usw.

 

In diesem Fall wird Frauen empfohlen, antivirale Medikamente zu nehmen, um die Aktivität von HPV zu unterdrücken. Was das Entfernen von bestehenden Neoplasmen betrifft, kann dies auf verschiedene Arten erfolgen, abhängig von den Fähigkeiten des Patienten, der Klinik und den diagnostischen Indikationen.

Methoden zur Entfernung von Papillomen

1. Lasertherapie. Diese Methode ist eine der effektivsten und sichersten. Das Papillom wird unter Lokalanästhesie für 1 Eingriff ohne Blutung entfernt, da kleine Gefäße sofort "versiegelt" werden. Wenn es nach der Manipulation richtig durchgeführt wird, verbleibt eine Kruste an der Stelle des Wachstums der Formation, nach deren Verschwinden praktisch keine Spur auf der Haut mehr vorhanden ist. Kann bei Schwangeren zur Behandlung des humanen Papillomavirus eingesetzt werden.

2. Radiofrequenztherapie .Die Methode erschien im Arsenal der Dermatologen viel später als andere und gilt als eine der sichersten und vielversprechendsten. Seine Essenz besteht darin, neue Wucherungen mit einem speziellen Radiowellenmesser zu schneiden. Nach Manipulation auf der Haut sind keine sichtbaren Spuren mehr sichtbar.

3. Chirurgischer Eingriff. Die Methode gilt als die günstigste, aber ihre Verwendung ist mit der Bildung von Narben auf der Haut belastet. Die Entfernung des Papilloms wird von einem Chirurgen manuell durchgeführt, wobei ein Skalpell verwendet wird, nachdem der Bereich um ihn herum zunächst anästhesiert wurde. Dennoch ist eine chirurgische Intervention oder Radiowellen-Therapie vorzuziehen, wenn der Verdacht auf eine Malignität( die Bildung von Krebszellen) des Tumors besteht, da pathologische Gewebe bei ihrer Verwendung nicht zerstört werden und zur histologischen Untersuchung geschickt werden können.

4. Elektrokoagulation. Die Methode beinhaltet die Entfernung von Neoplasmen aufgrund der thermischen Wirkung von elektrischem Strom in örtlicher Betäubung. Nach dem Eingriff verbleibt die Kruste an der Stelle des Papilloms und nach dem Abfallen kann eine leichte Narbe auf der Haut zurückbleiben.

5. Entfernung mit chemischen Mitteln. Diese Methode ist eine der ältesten. Es basiert auf der Zerstörung der Gewebe von Tumoren durch aggressive Verbindungen. Sie werden für eine gewisse Zeit mehrmals auf das Wachstum aufgebracht. Die Häufigkeit der Anwendung und die Dauer der Anwendung hängen davon ab, welches Medikament ausgewählt ist und die Menge des Papilloms. In der Regel werden Podophyllinum, 5-Fluorouracil, Podophyllotoxin, Trichloressigsäure, Solcoderm verwendet.

6. Kryotherapie. Das Wesen der Methode besteht in der Zerstörung von Neoplasmen mit flüssigem Stickstoff, und wenn fast alle anderen Methoden eine Lokalanästhesie erfordern, dann ist dies absolut schmerzfrei. Um jedoch einige Papillome zu entfernen, ist möglicherweise mehr als ein Eingriff erforderlich.

Die Behandlung des humanen Papillomavirus bei Frauen hängt also von der Größe und Anzahl der Tumoren, dem Zustand der Immunität des Patienten, dem Vorhandensein bestimmter Krankheiten oder der Schwangerschaft ab.

In diesem Fall können einige Arten von Neoplasmen von selbst verschwinden, daher ist es nur notwendig, den Arzt zu konsultieren, nachdem die Methode der Entfernung durch Papillome gewählt wurde. Aber vor allem die Hoffnung auf eine spontane Genesung ist es nicht wert, da es nur mit einem idealen Zustand des Immunsystems möglich ist, als heute einige rühmen können.

Der Papillomavirus während der Schwangerschaft, was soll ich tun?

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Behandlung von HPV bei Schwangeren geschenkt werden, denn wenn sie ein Kondylom auf den Genitalien haben oder haben, besteht bei Schwangerschaft ein hohes Risiko, an HPV zu erkranken.

In solchen Fällen wird in der Regel nach 28 Wochen empfohlen, Medikamente zu nehmen, die die Immunität stärken und die virale Aktivität unterdrücken, und versuchen, Tumore mit einer Laser- oder Kryodestruktionsmethode zu entfernen. Um einer Infektion des Fötus während der Wehen vorzubeugen, kann Schwangeren die Entbindung durch Kaiserschnitt empfohlen werden.

Da HPV noch nicht vollständig geheilt werden kann, kann es bei einer Abnahme der Immunität erneut zu einem Rückfall der Erkrankung und der Symptome des humanen Papillomavirus bei Frauen kommen. Um dies zu verhindern, wird Frauen geraten, einen aktiven Lebensstil zu führen, richtig zu essen, Stress zu vermeiden, regelmäßig einen Gynäkologen aufzusuchen und Tests auf HPV-Werte im Blut durchzuführen.

Behandlung von HPV mit Volksmedizin

Viele Leute versuchen, mit den Volksheilmitteln fertig zu werden, die auf der Haut entstanden sind. Es kann nicht sicher sein, weil eine hohe Konzentration von Viruspartikeln Papillome, ist es nicht richtig zu löschen gibt es ein hohes Risiko für mehr Tumoren zu entwickeln. Darüber hinaus kann eine Schädigung der Papillome zu einer unkontrollierten Vermehrung von Zellen und Krebs führen.

Unter alle Volksmedizin zur Behandlung von HPV bei Frauen wird empfohlen, nur diejenigen zu verwenden, das das Immunsystem und Bekämpfung von Krankheiten von innen zu stärken. It:

 

  • in gleichen Anteilen nehmen Baldrianwurzel, Melisse und Oregano Kräuter, Hopfendolden, Früchte Koriander, Lindenblüten, gemischt und gemahlen.30 Gramm der erhaltenen Mischung werden am Morgen in einer Thermosflasche mit 0,5 Liter heißem Wasser gegossen. Nach 4 Stunden fängt die Droge an, kleine Schlucke zu nehmen, sie muss während des Tages vollständig getrunken werden. Der Verlauf der Behandlung ist 10 Tage, nach einer Woche wird es wiederholt.
  • Zu gleichen Teilen die Hagebutten, Wegerichblätter, Brennnesseln, Löwenzahnwurzel und Melissengras nehmen, mischen und zerdrücken.80 g der erhaltenen Mischung werden in einen Kochtopf gegeben und 1 Liter kochendes Wasser gegossen. Die Brühe wird 15 Minuten bei schwacher Hitze gekocht. Nach 4 Stunden ist es einsatzbereit. Nehmen Sie ein warmes 1 Glas vor den Mahlzeiten 4 mal am Tag. Der Behandlungsverlauf beträgt 7 Tage, nach 10 Tagen wiederholt sich.

 

Popularität unter den Menschen bedeutet, Schöllkraut, sollte mit großer Vorsicht verwendet werden, und besser ist es Methoden für Hardware zu verzichten der Entfernung von Papillomen, weil, wenn es versehentlich auf den gesunden Bereichen der Haut getroffen wird schwere Verbrennungen auftreten.

Humanes Papillomavirus bei Frauen 16 und 18 Typ

größte Gefahr für die Gesundheit und das Leben von Frauen ist die HPV-Typ 16 und 18.Zusätzlich zu verursachen Genitalwarzen an den Genitalien zu bilden, können sie Dysplasie und Gebärmutterhalskrebs provozieren. Er ist nämlich die Todesursache von Hunderttausenden von Frauen.

Zur gleichen Zeit, der menschliche Papillomavirus Typ 31 bei Frauen und ist oft die Ursache von Dysplasie und für Nicht-Einmischung und Gebärmutterhalskrebs, obwohl es um die Anzahl von Viren mit einem Durchschnitt von onkogenen Aktivität bezieht. Wenn ein HPV-Typ festgestellt wird, ist es daher notwendig, einen Gynäkologen zu konsultieren und sich einer vorgeschriebenen Behandlung zu unterziehen.

Aber keine Panik, wenn ein HPV erkannt wird. Seine Anwesenheit im Körper, sogar die berüchtigten Typen 16 und 18, ist keine Garantie für die schnelle Entwicklung von Krebs. Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der Onkologie kann es 10 oder 20 Jahre dauern, und eine rechtzeitig eingeleitete vollwertige Behandlung und Kontrolle über das HPV-Niveau in der Zukunft reduziert dieses Risiko auf ein Minimum.

Da Ärzte die Gefahr des humanen Papillomavirus bei Frauen dieser Art verstehen, wurde ein Impfstoff erfunden, der es ihnen ermöglicht, sich selbst zu schützen. Aber bis heute ist seine Wirksamkeit umstritten.

Daher ist HPV ein ziemlich gefährlicher Virus, der Krebs verursachen kann. Aber mit rechtzeitiger Intervention kann seine Aktivität unterdrückt und das Auftreten solcher unglücklicher Folgen verhindert werden.

Leave a Reply